Das sind die Influencer Marketing Trends 2020

2020 ist Influencer Marketing im Mainstream angekommen. Im Vergleich zu 2019 werden sich, Prognosen zufolge, die Investments weltweit verdoppeln und bis zu 10 Mrd. $ erreichen.*

TUBE ONE präsentiert die 5 wichtigsten Trends für 2020 und zeigt damit, wo die Reise hingeht und wie sich die Disziplin weiterentwickelt.

Teens am Smartphone

DIE TOP 5 INFLUENCER MARKETING TRENDS 2020

1. Influencer bringen Social Media auf das nächste Level

Das tolle Sommerkleid in den Online-Warenkorb legen oder das neueste PC-Game vorbestellen – das ist seit vielen Jahren Normalität. Neun von zehn Onlineshoppern nutzen aktiv Soziale Netzwerke.

Dank “Social Commerce” wird das Onlineshopping der Zukunft jedoch zu einem Erlebnis. Die Mischung aus Social Media und Onlineshopping erlaubt es Kunden innerhalb von Apps, wie Snapchat oder Tik Tok, unmittelbar neue Produkte zu erwerben. Ein Wechsel der App ist damit nicht mehr notwendig. So wird 2020 nicht nur dem Kunden selbst das Shoppen weiter erleichtert. Auch Social Media- und Influencer Marketing erhalten auf diese Weise neue Vertriebskanäle. Facebook deckt bereits jetzt den kompletten Sales-Funnel ab, weshalb anzunehmen ist, dass Social Commerce in Zukunft zu stark steigenden Umsätzen führt. Instagram und Pinterest bieten ihren Kunden neue Werbefunktionen und Salesformate in diesem Bereich bereits an.

2. Influencer Marketing wird datengetriebener

Influencer Marketing wird sich 2020 zunehmend auf Daten stützen. Technologien im Bereich künstlicher Intelligenz, die Daten vergangener Kampagnen sowie das Wissen der Marktteilnehmer bilden die Basis neuer Kooperationen. Tools, Live-Reportings und neue Studien zur Werbewirkungsforschung führen zu datenbasierten Bewertungen sowie einer Vielzahl neuer KPIs. Die steigende Anzahl von organischen Influencer-Postings mit zusätzlichem Mediaschub vereint die Vorteile des Influencer Marketings mit denen des Social Media Advertisings. Marketer erhalten Aufschluss sowohl über qualitative (bspw. das Image des Influencers innerhalb seiner Community) als auch quantitative Faktoren (bspw. Reichweite und Engagement-Rate), die sie bei der Auswahl der Influencer unterstützen.

Die zunehmende Professionalisierung führt auf Seiten der Influencer dazu, dass sie ihr gewohntes Umfeld verlassen und zunehmend auch auf anderen Plattformen eingesetzt werden: Die Zielgruppe wird ihre Lieblingsinfluencer nicht nur in digitalen Medien wiedererkennen, sondern auch in klassischen Medien wie TV, Print und Out-of-Home-Plattformen. Somit begleitet der Influencer seine Community über die gesamte Customer Journey hinweg.

3. Influencer werden zu Markenbotschaftern

Aktuelle Top-Kampagnen nutzen Influencer nicht nur als Werbefläche, sondern sind der perfekte Match von Produkt und Repräsentant. 2020 wird sich das verfestigen. Der Influencer wird zum Markenbotschafter, mit allen Auswirkungen, die dazugehören. Umso zielgerichteter und besser muss die Auswahl werden. Fehler, die in der Anfangszeit des Influencer Marketings passiert und oftmals schnell verziehen wurden, fallen heute noch kritischer auf. Die Auswahl des richtigen Markenbotschafters sollte am Puls der Zeit stattfinden und datenbasiert erfolgen. Das Prüfen von über 200 KPIs ermöglicht einen mehrstufigen Qualifizierungsprozess. Dabei werden Topic-, Audience- und Brand-Fit überprüft.

4. Individualisierung des Social Media Konsums

Wurde in den letzten Jahren vor allem der Durchbruch des Short-Contents prophezeit, zeigt sich mittlerweile, dass die Nutzer je nach Situation, Zeit und Laune unterschiedliche Content-Formate bevorzugen. Es muss jedenfalls nicht immer “short” sein. Werbetreibende Unternehmen sollten den Medienkonsum ihrer Zielgruppe deshalb genau analysieren und für jeden relevanten Touchpoint im Tagesverlauf den passenden Content bereitstellen. Dabei müssen die Eigenarten der jeweiligen Plattformen bei der Produktion der Inhalte berücksichtigt werden. Akzeptanz erreicht, wer die jeweilige DNA verstanden hat und in seine Kommunikation mit einfließen lässt. Der Einsatz von Influencern ist für diese breite Content-Distribution ideal. Zum einen sind ihre Follower gewohnt, unterschiedlichen Kanälen ihres Influencers zu folgen. Zum anderen kann letzterer eine Klammer über alle Content-Pieces der jeweiligen Kampagne hinweg schaffen.

5. Social Media Erlebnisse in Echtzeit durch 5G

Die fünfte Mobilfunkgeneration wird, einmal stabil und massenkompatibel, die Art, wie Social Media Content geteilt und gelebt wird, nachhaltig verändern. Latenzzeiten von unter einer Millisekunde führen zu quasi Live-Übertragungen mit unterschiedlichen Auswirkungen. Virtual- und Augmented Reality Anwendungen müssen nicht mehr zwingend auf dem Device berechnet werden. So lässt sich nahezu verzögerungsfrei in Events und veränderte Realitäten eintauchen – sogar, wenn man selbst vor Ort ist. Auch das autonome Fahren erlebt möglicherweise einen Sprung nach vorne. Auf der anderen Seite können Technologien in Echtzeit auf Nutzer reagieren. Zum Beispiel können Displays, die passierenden Fußgängern oder Autofahrern perfekt zugeschnittene Informationen liefern, Wirklichkeit werden. Falls es einmal so weit kommt, erschließen sich damit auch neue Möglichkeiten für Werbetreibende. 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Zur Kontaktaufname bitte die nachfolgenden Felder ausfüllen.

Vielen Dank.