Checkliste: So findest du den passenden Influencer!

Der Erfolg einer Influencer Kampagne steht und fällt mit der Influencer-Auswahl. Das perfekte Match zwischen Brand, Influencer und Zielgruppe zu finden, ist jedoch nicht so einfach. Viele Faktoren spielen beim Auswahlprozess eine entscheidende Rolle – hohe Followerzahlen allein sind längst nicht mehr aussagekräftig genug, wenn es darum geht, den richtigen Influencer für eine Kampagne auszumachen. Mit unserer Checkliste geben wir dir essenzielle Tipps an die Hand, die dich bei der Auswahl des passenden Influencers unterstützen!

Wie finde ich den passenden Influencer?

✔ Der Influencer passt zu deiner Brand

Die Passgenauigkeit des Influencers zur Marke (= Brand Fit) ist essenziell. Lassen sich die Werte, Vorlieben und Verhaltensweisen des Influencers auf die deiner Brand übertragen? Gibt er sich beispielsweise selbst als reiselustig sowie sportlich und wird von seiner Community auch so wahrgenommen, wird er gut zu einem Anbieter für Abenteuerreisen passen. Zeichnet sich der Influencer besonders durch eine bewusste und gesunde Ernährung aus, sollten sich Fast-Food-Unternehmen lieber nach einem anderen Kooperationspartner umsehen.

Auch die Beziehung des Influencers zur Marke sollte untersucht werden: Wenn der Influencer deiner Marke beispielsweise bereits auf Social Media Plattformen folgt, deine Produkte bereits nutzt oder sogar schon einmal mit dir zusammengearbeitet hat, kann von einer positiven Beziehung ausgegangen werden. Damit steigt auf beiden Seiten die Wahrscheinlichkeit, dass generelles Interesse an einer Zusammenarbeit besteht.

Unser Tipp:

Stelle sicher, dass die Werte sowie Inhalte des Influencers mit deiner Brand übereinstimmen. Dazu ist es notwendig, dass du die Werte deiner eigenen Marke ausdefiniert hast und sie denen des Influencers gegenüber stellst. Final kann diese Analyse über verschiedene Tools oder Studien verifiziert werden.

✔ Die Zielgruppen stimmen überein

Der teuerste Influencer ist wenig wert, wenn sich seine Followerschaft nicht mit der Zielgruppe deiner Brand deckt. Denn nur bei einer Übereinstimmung der Zielgruppen erreichst du auch genau die Menschen, die du mit deiner Kampagne ansprechen willst. Schau dir deshalb die Followerschaft des Influencers genau an – mithilfe von Analyse-Tools kannst du nicht nur demografische Merkmale analysieren, sondern auch mehr über die Interessen der Follower erfahren. Auch die Frage danach, welche Plattform/en die Zielgruppe vorwiegend nutzt, um den Content des Influencers zu konsumieren, solltest du klären – denn darauf baut die strategische Ausrichtung deiner Influencer Kampagnen auf!

Unser Tipp:

Schau dir nicht nur die Zielgruppendaten des Influencers pro Plattform, sondern auch cross-border an, denn: Je nachdem, welches Ziel du verfolgst und wo du mit dem Influencer tätig werden willst, sollten die Zielgruppen über sämtliche Plattformen hinaus matchen.

✔ Der Influencer ist glaubwürdig

Die Glaubwürdigkeit des Influencers ist ein entscheidender Faktor dafür, wie stark seine Einflussnahme tatsächlich ausfallen kann. Ein Influencer, dem seine Follower vertrauen und der als authentisch sowie glaubwürdig wahrgenommen wird, wirkt überzeugender und hat somit meist auch ein höheres Aktivierungspotenzial als ein Influencer, der nur ein geringes Ansehen innerhalb seiner Community hat. Promiskuität des Influencers in der Zusammenarbeit mit Unternehmen ist suboptimal, denn je mehr bezahlte Postings ein Influencer macht, umso stärker läuft er Gefahr, an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Fraud oder Fake-Follower weisen außerdem darauf hin, dass der Influencer nicht auf seine organische Reichweite vertraut und von der gekauften Reichweite profitieren will. Hier empfiehlt es sich, mithilfe von Tools bzw. Anbietern wie CreatorIQ oder SocialBlade manuell den Follower-Zuwachs zu überprüfen und Schwankungen bei den Followerzahlen zu beobachten. Besonders hervorzuheben sind Influencer, die sich ebenfalls durch Offline-Auftritte für Themen außerhalb ihrer Filterbubble engagieren oder mit Tabuthemen brechen. Ihnen wird eine besonders hohe Authentizität zugeschrieben.

Unser Tipp:

Schau dir hierfür die letzten 20 Postings des Influencers an und berechne die Relation von werblichen zu nicht-werblichen Beiträgen. Wenn mehr als 50 % der Beiträge werblicher Content sind, führt das bei der Community oftmals zu einer geringeren Durchdringung der einzelnen Werbebotschaft.

✔ Der Influencer produziert wertigen und kreativen Content

Die Wertigkeit der Inhalte eines Influencers ist für den Auswahlprozess von großer Bedeutung: Schau dir den bisherigen Content und den Stil des Influencers vorab genau an. Nur so kannst du entscheiden, ob er in der Lage sein wird, deine Wünsche zum Look and Feel der Kampagne umzusetzen, die Marke zu repräsentieren und ob sein Stil zur Zielgruppe passt. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Bilder oder Videos aufwendig produziert sein müssen – oftmals ist es gerade eine gewisse “Normalität”, die für Authentizität sorgt und die Community anspricht.

Unser Tipp:

Anhand der Corporate Identity deiner Brand solltest du überprüfen, ob du Überschneidungen mit dem Stil des Influencers hast und ob sich die Inhalte auch auf deinem eigenen Kanal wiederfinden könnten. Erst dann ist bestätigt, dass der Inhalt des Influencers sich mit deiner eigenen Content-Strategie matchen kann. 

✔ Die Follower des Influencers interagieren aktiv mit den Inhalten

Ein Influencer mit der höchsten Anzahl an Followern bringt dir nichts, wenn diese nicht mit dem Content des Influencers interagieren. Das Stichwort lautet hierbei: Engagement. Wenn sich die Follower durch Likes und Kommentare aktiv mit den Inhalten des Kanals auseinandersetzen, ist das ein positives Signal. Es zeigt sich: Das Engagement nimmt bei bezahlten Postings in Feeds, die eine ausgewogene Relation zwischen werblichem und nicht-werblichem Inhalt vorweisen, nicht ab. Einen Einblick in die Engagement-Rate des Influencers erhältst du mithilfe von Tools wie beispielsweise CreatorIQ.

Unser Tipp:

Untersuche die Followerschaft nicht nur in Bezug auf das blanke Engagement nach Likes und der Anzahl der Kommentare, sondern auch darauf, wie sehr sich in der Sentiment-Ratio auch ein Abbild der Kommentare zur Kampagne oder der Marke abbilden lässt. Diese Untersuchung dauert meistens länger an und wird in positiven, negativen und neutralen Abbildungen auf die Marke untersucht. Beobachte auch, ob der Influencer den Austausch mit seiner Community fördert, also selber aktiv ist und auf Kommentare reagiert!

 

Du möchtest gerne mit Influencern arbeiten und suchst Unterstützung?

Wir bei TUBE ONE haben die Experten und Tools, um für deine Kampagne die besten Influencer zu finden! Nimm gerne Kontakt zu uns auf und schreib uns einfach eine Mail unter info@tubeone.com

Wir freuen uns auf dich!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Zur Kontaktaufname bitte die nachfolgenden Felder ausfüllen.

Vielen Dank.